• Trete unserem Discord-Chat bei: https://discord.gg/ze9eSne
    Für Neuigkeiten rund um das Forum, unser Telegram News Kanal: https://t.me/joinchat/AAAAAEXiBgacpDt8dZtyjQ

Würdet Ihr Euer Kind genetisch verändern, wenn es medizinisch möglich wäre? (1 Viewer)

Nius

hatte das letzte Wort
Beigetreten
21.05.18
Beiträge
3.633
Alter
26
Ort
Nähe München
Klar, wenn man auf Sicherheit pfeift und alles selbst macht, anstatt Experten dafür zu bezahlen und dabei quasi eine Garantie auf sichere Arbeit unter allen Vorschriften hat, ist alles billiger.
 

Liam

Ultra Spammer
Beigetreten
21.05.18
Beiträge
3.487
Ort
VIBCCA
Wobei man da auch noch beachten muss, ob dies die Krankenkassen oder so tragen würden. Privat hätte (zumindest in der Anfangsphase) sicher kaum eine die Kohle dafür.

Ich wäre schon dafür, dass die krankenkassen verpdlichtet werden die kosten zu tragen, eventuell mit sonderfinanzierung vom staat. Denn immerhin hat man dann einen gesundenmenschen, der über die jahre keine kosten in bezug auf sonderbetreuung und pflege verursacht. denn, auch wenn das etwas sozialdarwinistisch anmutet, es geht da generell um die volksgesundheit. aber wahrscheinlich wird man dann von fall zu fall entscheiden oder wie immer kategorien, härtegrade usw erstellen. Ganz simpel würd ichs auch an daran festmachen ob jenmand in der lage ist das aus der portokasse heraus zu finanzieren oder nicht. da gäbe es sicher viele möglichkeiten und noch mehr wird es diskussionen darüber geben.
 

raini

Grünschnabel
Beigetreten
23.05.18
Beiträge
73
Klar, wenn man auf Sicherheit pfeift und alles selbst macht, anstatt Experten dafür zu bezahlen und dabei quasi eine Garantie auf sichere Arbeit unter allen Vorschriften hat, ist alles billiger.
Jein. Klar, wenn man auf Qualität scheißt, dann ist es immer günstiger, richtig. Bevor CRISPR gab es für stellespezifisches Editieren des Genoms keine Möglichkeit für Laien. Es hätte teure Laborgeräte und Chemikalien gebraucht, auf die Ottonormalverbraucher keinen Zugriff hat. Jetzt muss nur ein Protein und das zu editierende Gut in eine mit Nukleotiden genährte Lösung gegeben werden und fertig.
Das ist in der Hinsicht einfach bahnbrechend.
 

collinsfan

Spezi
Beigetreten
28.05.18
Beiträge
438
Alter
18
Ort
Stadt in Nordbayern
Persönliches
Geschlecht
weiblich
Wir ich an die Krankheiten denke die man an ein Kind weitervererbt bin ich dafür alles zu machen das sie nicht bekommt.

Die Grenze liegt bei mir, wie es hier schon eingebracht wurde, bei optischen Veränderungen, also "Designer-Kindern". Die Welt wäre so langweilig (und auch unnatürlich und unmenschlich), wenn wir alle optisch makellos wären.
Es wird dabei immer vergessen das es auch andere Gründe für Behinderungen gibt wie Komplikationen bei der Geburt. Oder Unfälle.
Ich bin da auch dagegen schon weil die Kinder ja was von ihren Eltern haben sollen. Ich finds immer lustig wenn andere sich drüber "streiten" ob ich mehr meiner Mom oder meinem Dad ähnlich sehe.
 

Tinker

Doppel-As
Beigetreten
19.06.18
Beiträge
245
Ich würde es tun.

Bin Trägerin eines seltenen Gendefekt. Man kommt klar und ist nicht beeinträchtigt, aber es gibt schöneres.
Also entweder gar keine Kinder, Zellen aussortieren oder verändern.
 

Bonsai

Doppel-As
Beigetreten
03.10.19
Beiträge
228
Alter
20
Persönliches
Geschlecht
männlich
Lieblingsfußballclub
Schalke 04
Lieblingsfarbe
natürlich: "blau und weiss"
Ich würde es tun.

Bin Trägerin eines seltenen Gendefekt. Man kommt klar und ist nicht beeinträchtigt, aber es gibt schöneres.
Also entweder gar keine Kinder, Zellen aussortieren oder verändern.
Das mit dem Gendefekt bei Dir tun mir echt leid. Frage: Wie starkt bist Du davon betroffen? Wäre es nicht evtl. möglich das deine Kinder eine noch stärkere Form dieser Krankheit hätten?
 

Tinker

Doppel-As
Beigetreten
19.06.18
Beiträge
245
Das mit dem Gendefekt bei Dir tun mir echt leid. Frage: Wie starkt bist Du davon betroffen? Wäre es nicht evtl. möglich das deine Kinder eine noch stärkere Form dieser Krankheit hätten?
Das muss es wirklich nicht!

Meine Schwester ist auch betroffen, hat dies aber in einer stärkeren Form.
Um es nachvollziehen zu können:
Wir haben eine Hör-und Sehschädigung, hatten einen Reflux an der Blase, eine Schilddrüsenunterfunktion, das Parathormon in der Nebenschilddrüse wird nicht produziert und last but not least: wir haben kleinere Nieren, die regelmäßig kontrolliert werden weil der Träger des Gens, unser Vater, wegen Nierenversagen transplantiert wurde.

Auf Grund des fehlenden Parathormons kann das Calcium im Körper nicht gehalten und muss zusätzlich zugeführt werden. Meine Schwester nimmt Calcium und Vitamin D, ansonsten hat sie Krämpfe. Ich muss das nicht. Ich sehe schlechter und höre besser, sie sieht besser und hört schlechter.

Weil weltweit nur 250 Menschen betroffen sind, ist das alles noch sehr unerforscht, außerdem sind die Ausprägungen von Person zu Person unterschiedlich.

Also um deine Frage zu beantworten: es wäre möglich, weil wir das unter Geschwistern ja schon erleben dass jeder andere Baustellen aufweist.

50/50 dass es die Krankheit hat.
 

Bonsai

Doppel-As
Beigetreten
03.10.19
Beiträge
228
Alter
20
Persönliches
Geschlecht
männlich
Lieblingsfußballclub
Schalke 04
Lieblingsfarbe
natürlich: "blau und weiss"
Puh, das ist echt heftig.
 

Mitglieder, die gerade diesen Thema ansehen (Mitglieder: 0, Gäste: 1)

Top