• Trete unserem Discord-Chat bei: https://discord.gg/ze9eSne
    Für Neuigkeiten rund um das Forum, unser Telegram News Kanal: https://t.me/joinchat/AAAAAEXiBgacpDt8dZtyjQ

Wie sieht für euch das Universum aus? (1 Viewer)

Physiker

Doppel-As
Beigetreten
10.06.18
Beiträge
215
Alter
20
Ort
Niedersachsen
Persönliches
Geschlecht
männlich
Lieblingsfarbe
Rot
Lieblingszahl
1337
Bzgl Universum übersteigt vieles das menschliche Denken. Nicht nur das es sich wohl immer und immer mehr ausbreitet, obwohl es jetzt schon gigantisch ist nein wo kommt es eigendlich her bzw. wie ist es entstanden ?
Vor etwa 3,5 Mrd. Jahren soll es, nach neuesten Stand, wohl aus dem NICHTS entstanden sein und wie mal ein Professor an der Uni Jena sagte (ich war da mal im letzten Jahr als Gasthörer anwesend) "Schon die Akzeptanz, das aus dem NICHTS entwas entstehen kann, führt den Menschen an die Grenzen seines Denkens"
3,5 Mrd. Jahren?
Du meinst wohl ca, 13,8 Mrd. Jahre xD

wenn etwas entsteht, war vorher auch etwas da,
das die möglichkeit einer entstehung begünstigt,
bedingt oder wie auch immer.

aus nichts kann nichts entstehen. basta.

Letzteres gilt nur, wenn damit ein absolutes Nichts gemeint ist. Physiker verstehen darunter ein (Quanten-)Vakuum, ein Raum, in dem weitgehend keine Materie anwesend ist! Keine festen Objekte, Flüssigkeiten und fast keine Gase!
EDIT: Im Modell des Quantenvakuums und den darin herrschenden Vakuumpolarisationen sind sogar unendlich viele Universen (begriffliches Paradoxon) denkbar. Die letztlich auf das (physikalische) Nichts zurückzuführen sind.
 

Panda2001

Gott
Beigetreten
15.06.18
Beiträge
2.285
Alter
18
...ups, ja stimmt, es könnte etwa 13,8 Mrd. Jahre alt sein :cool:
 

Panda2001

Gott
Beigetreten
15.06.18
Beiträge
2.285
Alter
18
Nun ja, die Amis leben eh in ihrem eigenen Universum :ROFLMAO:
 

Nickname

Nervtöter
Beigetreten
10.09.19
Beiträge
375
Alter
17
Ort
Hannover
Persönliches
Geschlecht
männlich
Lieblingszahl
Die 42 natürlich
Schwierig, wir sollten uns vor Augen halten, dass menschliche wissenschaftliche Beobachtungen stark von Interpretationen und den Einschränkungen der verwendeten wissenschaftlichen Werkzeuge abhängen, die beide ein Rezept für fehlerhafte Schlussfolgerungen sein könnten. Aus diesem Grund sollte die mathematische "Wahrheit" immer Vorrang vor dem interpretativen Beweis haben, was vor allem für die Physik gilt, wo eine "natürliche Gleichung" im Gegensatz zu einer künstlichen Lorentz ähnlichen Gleichung nicht zur Debatte oder Interpretation offen ist.
 

Nius

hatte das letzte Wort
Beigetreten
21.05.18
Beiträge
3.343
Alter
26
Ort
Nähe München
Nein, tatsächlich Mathematik. Aber ich belegte Physik u.a. im Leistungskurs.
Vielleicht kannst du ja Physik als Nebenfach belegen, war zumindest bei uns möglich und hat genau gepasst^^
Oder wenn du ganz krass aufnahmefähig bist, evtl. sogar als Doppelstudium :p
 

Nickname

Nervtöter
Beigetreten
10.09.19
Beiträge
375
Alter
17
Ort
Hannover
Persönliches
Geschlecht
männlich
Lieblingszahl
Die 42 natürlich
Vielleicht kannst du ja Physik als Nebenfach belegen, war zumindest bei uns möglich und hat genau gepasst^^
Oder wenn du ganz krass aufnahmefähig bist, evtl. sogar als Doppelstudium :p
Sollte mich die nüchterne Mathematik nicht auslasten, werde ich tatsächlich noch ein zweites Fach (höchstwahrscheinlich Physik) hinzunehmen, wobei mich auch Politik sehr reizt. ;)
 

Bonsai

Grünschnabel
Beigetreten
03.10.19
Beiträge
64
Alter
19
Persönliches
Geschlecht
männlich
Vorallem der Oberhäuptling
Na ja, er hat doch das Universum erschaffen, in seiner unendlich Weisheit und Macht .... also, wenn ich ihn richtig verstanden habe. :unsure:
Aber zur Frage: Wie sieht das Universum aus? Tja, das wissen selber die besten Physiker der Welt nicht. Für mich ist es unendlich gross. Hirmit meine ich aber nicht, das es definitiv keine Grenze hat, sondern das wir sie nie erfahren werde. Ausserdem, was ist hinter dieser Grenze? Die Erde ist für uns selber ja relativ gross. Eine Weltreise war vor einigen 100 Jahren noch unmöglich. Heute ist sie technisch kein Problem aber doch schon sehr aufwendig. Aber die Erde ist von der Masse und Grösse nur ein Pups in unserem Sonnensystem. Jupiter der grösste Planet in unserem Sonnensystem hat den 11fachen Erdduchmesser. Aber selbst unser gesamtes Sonnensystem ist in unserer Galaxy von der Grösse und Masse quasi unbedeutend. Es gibt aber nicht nur unsere Galaxy unsere Milchstrasse.
Auch wenn die Erde für uns wichtig ist. Im grunde sind wird für das Universum noch unbedeutender als ein einzelnes Sandkorn in der Sahara. Und um die Frage nach anderem Leben zu beantworten. Ja ich glaube das es neben uns noch anderes auch intelligentes Leben gibt. Aber wir werden niemals Kontakt haben.
 

Nickname

Nervtöter
Beigetreten
10.09.19
Beiträge
375
Alter
17
Ort
Hannover
Persönliches
Geschlecht
männlich
Lieblingszahl
Die 42 natürlich
Na ja, er hat doch das Universum erschaffen, in seiner unendlich Weisheit und Macht .... also, wenn ich ihn richtig verstanden habe. :unsure:
Aber zur Frage: Wie sieht das Universum aus? Tja, das wissen selber die besten Physiker der Welt nicht. Für mich ist es unendlich gross. Hirmit meine ich aber nicht, das es definitiv keine Grenze hat, sondern das wir sie nie erfahren werde. Ausserdem, was ist hinter dieser Grenze? Die Erde ist für uns selber ja relativ gross. Eine Weltreise war vor einigen 100 Jahren noch unmöglich. Heute ist sie technisch kein Problem aber doch schon sehr aufwendig. Aber die Erde ist von der Masse und Grösse nur ein Pups in unserem Sonnensystem. Jupiter der grösste Planet in unserem Sonnensystem hat den 11fachen Erdduchmesser. Aber selbst unser gesamtes Sonnensystem ist in unserer Galaxy von der Grösse und Masse quasi unbedeutend. Es gibt aber nicht nur unsere Galaxy unsere Milchstrasse.
Auch wenn die Erde für uns wichtig ist. Im grunde sind wird für das Universum noch unbedeutender als ein einzelnes Sandkorn in der Sahara. Und um die Frage nach anderem Leben zu beantworten. Ja ich glaube das es neben uns noch anderes auch intelligentes Leben gibt. Aber wir werden niemals Kontakt haben.
Vielleicht umfasst ja ein einziges Multiversum eine potentiell unendliche Anzahl an Universen, welche auf unterschiedlichste Weise miteinander verknüpft sind - der Gedanke gefällt mir.
 

collinsfan

Routinier
Beigetreten
28.05.18
Beiträge
344
Alter
18
Ort
Stadt in Nordbayern
Persönliches
Geschlecht
weiblich
Vielleicht umfasst ja ein einziges Multiversum eine potentiell unendliche Anzahl an Universen, welche auf unterschiedlichste Weise miteinander verknüpft sind - der Gedanke gefällt mir.
Und wo kommt das Multiversum her? War es schon immer?
Ein Multiversum kann ich mir gar nicht mehr vorstellen.
Aber ich hab schon ein Problem mit der Ausdehnung das Universums. Wohin? Ich eine weitere Dimension?
 

Liam

Gott
Beigetreten
21.05.18
Beiträge
2.908
Alter
19
Ort
VIBCCA
du bist nicht mal ein sandkorn in dieser dimension. wenn das universum alles beschreibt was ist, gibts eben kein multiversum. dafür enthält es vllt unendlich viele dimensionen, die man auch subversen nennen könnte. 😁
 

Physiker

Doppel-As
Beigetreten
10.06.18
Beiträge
215
Alter
20
Ort
Niedersachsen
Persönliches
Geschlecht
männlich
Lieblingsfarbe
Rot
Lieblingszahl
1337
Das Problem liegt in der Etymologie. Das Wort „Universum“ kommt aus dem Lateinischen von „universus“ und bedeutet so viel wie Gesamtheit. Man versteht unter dem Universum also klassisch die Gesamtheit allen Raums, Materie, Zeit und Energie. Und genau deswegen klingt Multiversum so falsch oder Universen, denn es ist ein Widerspruch zur klassischen Definition. Wie soll es denn auch mehrere Gesamtheiten einer Gesamtheit geben ?
verfasst von meinem Mobiltelefon.
 

Nickname

Nervtöter
Beigetreten
10.09.19
Beiträge
375
Alter
17
Ort
Hannover
Persönliches
Geschlecht
männlich
Lieblingszahl
Die 42 natürlich
Und wo kommt das Multiversum her? War es schon immer?
Ein Multiversum kann ich mir gar nicht mehr vorstellen.
Aber ich hab schon ein Problem mit der Ausdehnung das Universums. Wohin? Ich eine weitere Dimension?
Im Prinzip handelt es sich hierbei um auf postfaktischer Basis falsifizierbare Theorien, welche sich mit einem gewissen Grad von Wahrscheinlichkeiten vielleicht doch "solide" belegen lassen. Potentiell gesehen könnte es sich bei unserem Universum zum Beispiel um eine einzige dreidimensionale Hyperfläche innerhalb zahlreicher 3D-Domänen handeln, welche sich wie Buchseiten im höherdimensionalen Raum stapeln.
Was mich hieran in erster Linie fasziniert, ist die Tatsache, dass unter sieben Prozent der sichtbaren Materie im Standardmodell erfasst sind, das Universum indes zu 25% aus dunkler Materie sowie einem noch höheren Prozentsatz aus dunkler Energie bestehen soll, deren Angelegenheit wir nie beobachten konnten - wir müssten das bisherige Standardmodell also erweitern, um uns der noch unbekannten Natur der Dunklen Materie faktisch anzunähern, da wiederum die Frage im Raum steht, inwieweit/ bis zu welchem Grad diese die Integrität sowie Kontinuität des kosmischen Geschehens beeinflussen könnte/ beeinflusst. Die uns beinahe als mystisch erscheinende postulierte "Kraft" der sogenannten dunklen Energie sorgt darüber hinaus für die kosmische Expansion, sofern wir annehmen, dass ihr Druck negativ ist, woraus geschlossen werden könnte, dass es sich bei den Multiversen um ein unausbleibliches Resultat der expansiven Entwicklung des Universums seit dem Urknall handelt. Ich könnte dich nun weiterhin mit dutzenden populärwissenschaftlichen Diskursen zum Thema Paralleluniversen konfrontieren, doch bin ich kein Verfechter pseudowissenschaftlicher, bzw. stark kontrovers diskutierter Erklärungsversuche.

Wobei... ist dir die Viele-Welten-Theorie vielleicht geläufig, laut welcher wir in einem unendlichen Netz alternierender Zeitlinien existieren? ;)
 

Liam

Gott
Beigetreten
21.05.18
Beiträge
2.908
Alter
19
Ort
VIBCCA
das klingt fast so, als wärst du ein script author der serie The Flash.
 

Mitglieder, die gerade diesen Thema ansehen (Mitglieder: 0, Gäste: 1)

Top