• Trete unserem Discord-Chat bei: https://discord.gg/ze9eSne
    Für Neuigkeiten rund um das Forum, unser Telegram News Kanal: http://frer.es/meetteensnews

keine Ahnung was ich bin (1 Viewer)

noerdfreak

Grünschnabel
Beigetreten
07.06.18
Beiträge
61
Alter
18
Persönliches
Geschlecht
männlich
Nabend,
ich weiß nicht so richtig wie ich anfangen soll, ich beginne einfach mal ganz von vorne.
Als so in etwa die Zeit anfing Pornos zu schauen fing ich wie alle meine Freunde natürlich mit den üblichen heterosachen an. Ich gehe nicht zu sehr ins Detail, aber es erregte mich. Verwirrt wurde ich erst als nur ein Penis zu sehen war und ich plötzlich mehr erregt wurde. Ich verdrängte es erst, schaute aber irgendwann trotzdem mal ein paar Videos im Schwulenbereich und fande auch das toll. Gut, ich bin bi dachte ich und machte mir vorerst keine weiteren Gedanken,ein Outing viel wegen konservativen Umfeldes aus. Ich hatte also online ein paar Sachen am Laufen, es machte Spaß, mehr aber nicht. Was mich aber verwirrt ist die Tatsache, dass es mal so, mal so ist. Manchmal ekelt mich der Gedanke an, manchmal ist er das schönste was ich mir vorstellen kann. Sprich mal Hetero, mal bi, mal homosexuell. Erfahrungen habe ich bisher nur so richtig mit dem gleichen Geschlecht gemacht. Es war schön. Mit Mädchen hätte ich bisher nur einmal etwas anfangen können, irgendwie hätte ich mich aber zu sehr überwinden müssen und habe einen Rückzieher gemacht. Das reicht eigentlich schon lange aus um mich genügend zu verwirren, aber es kommt besser. Seit ein paar Jahren kommen alle paar Monate Träume dazu in denen ich das andere Geschlecht bin (nicht sexuelle). Danach finde ich die Idee nicht schlecht eins zu werden. Allerdings passe ich auch in die Rolle mit den Verhaltensweisen (auch wenn vieles natürlich nur Vorurteile sind) nicht so ganz. Auch komme ich mit vielen Mädchen nicht ganz so klar. Dann gibt es wieder Zeiten in denen ich gar keine Lust auf irgendein Geschlecht oder so habe. Gestern habe ich mich bei einem sozialen Netzwerk einfach unter "not binary" eingetragen, es fühlt sich gut an, aus der Rolle herauszuschreiben, ob es das Richtige ist kann ich trotzdem nicht sagen. Auch mein Kleidungsstil halte ich so gut es geht geschlechterneutral, meistens also irgendetwas was beide tragen wenn es sich machen lässt. Mein Problem ist, dass sich alle in einer bestimmten Position sehen, ich mich aber einfach nicht in eine Position stellen kann, ohne Zweifel zu haben. In den letzten Jahren war das wahrscheinlich auch der Auslöser für ein paar Probleme und Depressionen. Jetzt muss ich wenigstens mal probieren das in den Griff zu bekommen. Zumal ich mich schon öfters fast betrunken geoutet habe und das die nächsten Jahre aufgrund einiger Konsequenzen vermeiden möchte. Hat jemand das gleiche Problem und/oder kann mir weiterhelfen? Wäre schön.
LG Noerdfreak
 

Amphiphilie

Kaiser
Beigetreten
04.07.18
Beiträge
515
Persönliches
Geschlecht
weiblich
Hallo,
ich würde jetzt nicht sagen, dass ich das gleiche Problem habe.. Wobei schon, ja. Wobei ich deshalb nie depressiv war, würde ich so schätzen.
Ich würde sagen, nicht so extrem, wie du. Aber ja. Ich fand es auch schon mal interessant, wie es wäre, wenn ich als Junge geboren wäre.. Ob es mir dann besser gehen würde, ob ich mich wohler fühlen würde.. Habe mir mal die Brüste Abgebunden, Haare so weggebunden, dass es aussah, als hätte ich kurze Haare, mich maskuliner positioniert einfach um zu sehen, wie ich so wirken würde. Aber habe das nie so für mich gefühlt, dass ich mich als Mädchen nicht wohl fühlen würde. Weil die Tage darauf mag ich dann meine Brüste wieder gerne und trage gerne auch etwas mehr Ausschnitt...

Öfters ganz unterschiedlich. Wen oder was ich liebe, weiß ich bis heute nicht. Ob ich überhaupt dazu befähigt bin in einer romantischen Form zu lieben, mag ich bisher bezweifeln.

Was ich nur sagen kann:
Entspann dich. Du magst vielleicht ein biologisches Geschlecht haben, aber sonst zwingt dich keiner dich in eine Ecke stellen zu müssen. Du kannst tragen, was dir gefällt, lieben wen du liebst. Tu was dir gut tut.

Ist doch egal, als was du dich fühlst, denn wie du erkannt hast, gibt es auch Menschen, die sich keinem Geschlecht zugehören. Es gibt Menschen, die nicht lieben, Menschen, die nicht an Sexuellem interessiert sind, etc.

Die Gesellschaft kann Druck machen, man kann sich richtig bedrückt fühlen, aber dann muss man sich wieder klar werden, dass man selber man selber ist, egal, was alle anderen sind.
 

Lime

Meet-Teens Beauty Queen 2018
Beigetreten
21.05.18
Beiträge
893
Falls du sowas selbst noch nicht gesehen hast, vielleicht hilft es dir ja, Menschen reden zu sehen, denen es ähnlich geht.

Zudem möchte ich noch das Stichwort "sexual fluidity" in den Raum werfen.

Und hier noch was grob in die Richtung:
 
Zuletzt geändert:

Homunculus

Nachwuchsspammer
Beigetreten
25.05.18
Beiträge
34
Ich versuche mich kurz zu halten. Man kann (und hat) über diese Themen Bücher schreiben.

Also erst mal zu den Pornos und Orientierung:
Themen im Konsum von Pornos bzw. sexuelle Fantasien generell können EXTREM von romantischen/echten sexuellen Bedürfnissen abweichen. Heterosexuelle Frauen gehören zu den größten Konsumenten von Lesbenpornos und heterosexuelle Männer sind so ziemlich die einzigen Konsumenten von Trans-Pornos.
In einer größeren Studie über was Menschen anturnt, waren es übrigens auch heterosexuelle Männer, die eine Präferenz für größere Penisse in ihrer Pornographie hatten.
(Google "A Billion Wicked Thoughts" für mehr zum Thema)
Lass dich also nicht davon verwirren. Was du dir zur Masturbation anguckst, muss nichts mit deinen IRL Bedürfnissen zu tun haben.
Da kommt es nur darauf an, was für Menschen du attraktiv findest. (Übrigens kann es auch Unterschiede zwischen deinen sexuellen und romantischen Vorlieben geben. Es gibt z.B. viele Bisexuelle, die mit beiden Geschlechtern schlafen aber nur mit einem eine liebende Beziehung eingehen können/wollen.)
Es besteht kein Druck, das unbedingt festzunageln und "den perfekt passenden Begriff" dafür zu finden "was du bist". Zumal sich das mit der Zeit auch ändern kann. Ich schlage vor, einfach deinem Bauchgefühl zu folgen und keine Erwartungen an dich selbst zu haben.

Zum Gender:

Ein kompliziertes Thema, vor allem seit ein paar Jahren.
Wie du vielleicht gehört hast, soll/wurde Transsexualität als Diagnose auf Geschlechtsdysphorie reduziert.
Ich halte dies aus mehreren Gründen als überschnellt und ggf. sogar falsch.
Unter anderem wegen Grenzfällen, Grauzonen und Komorbiditäten.
Es kann z.B. sein, dass Menschen während der Pubertät Geschlechtsdysphorie haben, schlicht weil das eine Entwicklungsphase ist, in der sich das Gehirn sehr SEHR rapide verändert. Dabei können sich (vermeintliche) Symptome zeigen, die sich jedoch wieder legen, wenn das Hirn sich wieder im Normbereich befindet.

An der Stelle sollte ich vielleicht erwähnen, dass es keine wissenschaftliche Grundlage für die Behauptung gibt, dass Geschlecht oder Gender ein rein soziales Konstrukt sei. Im Gegenteil. Die Gehirne von Männern und Frauen SIND signifikant unterschiedlich und die Gehirne von Transsexuellen zeigen tatsächlich Abweichungen in Richtung ihres empfundenen Geschlechts. Die Idee des "rein sozialen Konstrukts" stammt aus einem Mischmasch aus der philosophischen/literarischen Bewegung des (radikalen) Konstruktivismus und ggf. gewissen (bescheuerten) psychoanalytischen Ideen. (Wie destruktiv diese Idee sein kann, zeigt sich z.B. am Fall von David Reimer.)

Was auch komorbid mit Geschlechtsdysphorie sein kann, sind Phasen der Entdeckung (oder Verwirrung) der sexuellen Orientierung. (imho ist dies vor allem in konservativem sozialen Kontext prävalent.) Vielleicht solltest du also erst mal das Thema für dich aufarbeiten und dann erst gucken, wie wohl du dich in deiner Haut fühlst.


Also zusammenfassend schlage ich folgendes vor:
1. Ruhe bewahren. Du hast keine Deadline dafür dich selbst 100% zu kapieren. Was auch immer am besten für dein Wohlergehen ist, ist das Richtige. Es ist auch gut möglich, dass du keine klaren Definitionen brauchst.
2. Wenn dich dieses Thema weiter belastet, kann es eine gute Idee sein, mit Professionellen darüber zu reden. Mein Vorschlag (da es um Sexualität und Gender geht), ist zu einer/einem Verhaltenstherapeutin/en zu gehen (oder Sexualtherapeuten, wenn es sie in deiner Gegend gibt. Aber auch hier würde ich vorschlagen, dass sie zumindest Psychologen sind. Das heißt, sie haben Psychologie mit Diplom/Master abgeschlossen) und sich einfach mal darüber austauschen. Manchmal ist alles was man braucht ein drittes, neutrales Ohr. Diese Person wird auch darin geschult sein, dir die "richtigen" Fragen zu stellen, damit du hoffentlich selbst mehr Klarheit bekommst.
 
Zuletzt geändert:

Satori

Freak
Beigetreten
18.08.18
Beiträge
92
Alter
21
Ort
Dortmund
Persönliches
Geschlecht
männlich
Zumindest zu den Pornos und der Orientierung kann ich aus eigener Erfahrung sprechen. Momentan finde ich eigentlich nur Frauen sexuell ansprechend, aber wenn ich schon verdammt viele Filmchen konsumiert habe und nichts ansprechendes mehr finde, kommen wieder die Schwulenpornos durch. Das macht dann so lange Spaß, bis ich fertig bin. Dann denke ich mir "WTF was habe ich gerade getan", fühle mich kurz unwohl und schlafe dann ein. Am nächsten Morgen ist es dann meist schon vergessen.
Ich lasse es nicht sonderlich nah an mich ran, für den Moment stört es mich vielleicht, aber später eben nicht mehr. Erwische mich auch nicht, wie ich Kerlen hinterher auf den Arsch schaue, sondern eigentlich nur Girls.
So wie ich das sehe, bist du noch in der Phase, dass es sich für dich verwirrend anfühlt, du dich verrückt machst etc.

Kann dir nur den Tipp geben, es einfach auf dich zu kommen zu lassen. Gibt ja auch dieses Genderfluid oder wie auch immer sich das schimpft, den einen Tag war sie Tyler, den anderen Caitlin und so weiter. Machs einfach so wie du dich am wohlsten fühlst, natürlich musst du das dann erstmal für dich herausfinden :)

Ich hab mich damals vor meinen Freunden auch besoffen geoutet, mein bester Freund, der es als erster wusste war total geschockt haha,wollte mich davon abhalten :p
Das beste ist da wohl einfach, sich nicht zu betrinken. Klingt doof, ist aber die beste Lösung in dem Fall :D
 

Liam

Profi Poster
Beigetreten
21.05.18
Beiträge
1.524
Alter
18
Ort
VIBCCA
genau. wenn man besoffen ist tut man dinge, die man normal nicht tut. hab ich oft genug beobachtet.
 

Mitglieder, die gerade diesen Thema ansehen (Mitglieder: 0, Gäste: 1)

Top