• Trete unserem Discord-Chat bei: https://discord.gg/ze9eSne
    Für Neuigkeiten rund um das Forum, unser Telegram News Kanal: http://frer.es/meetteensnews

Würdet Ihr Euer Kind genetisch verändern, wenn es medizinisch möglich wäre? (1 Viewer)

Nius

hatte das letzte Wort
Beigetreten
21.05.18
Beiträge
2.213
Alter
25
Ort
Nähe München
Sagt mir jetzt nichts.
Ein passender Film zur Thematik wäre allerdings z.B. Gattaca. Den hatten wir damals im Religion-Unterricht mal angeschaut^^

Als Buch kann ich auch noch "Helix" von Marc Elsberg sehr empfehlen.
 

Hysteria_Girl

Nachwuchsspammer
Beigetreten
22.05.18
Beiträge
40
Alter
20
Ort
Baden-Württemberg
a) Würdet Ihr das überhaupt in Betracht ziehen?
Grundsätzlich ja. Könnte man, wie schon von anderen Schreibern erwähnt, z. B. lebensbeeinträchtigende Dinge wie Spina bifida oder sonstige schwere Defekte gefahrlos ausschalten, würde ich das bei meinem eigenen Kind in Betracht ziehen.

b) Gäbe es Grenzen für Euch und wenn ja, wo liegen die?
Ich wüsste nicht, ob ich ein Kind, das "nur" Down-Syndrom hat, genetisch verändern wollen würde. Spina bifida beeinträchtigt Kinder immer, Down-Syndrom nicht unbedingt, zumindest nicht so, dass das Kind es mitbekommt. Außerdem wären sämtliche Aspekte, die ich auch sonst nicht beeinflussen könnte, wie z. B. Haar- und Augenfarbe sowie Intelligenz, für mich tabu. Ich will kein Designer-Kind, sonst hätten ja alle nur noch blonde Superhirne.
 

Hutch

Moderator auf Lebenszeit
Teammitglied
Beigetreten
21.05.18
Beiträge
400
Alter
21
Ort
Sachsen-Anhalt
a) Würdet Ihr das überhaupt in Betracht ziehen?

Ja. Ganz einfach, da ich gern ein gesundes Kind möchte - wer möchte das nicht? Vor allem in Bezug auf körperliche und geistige (Erb-)Krankheiten oder lebensbedrohliche Krankheiten würde ich mein Kind genetisch verändern lassen. Das hat nichts damit zu tun, Menschen mit Behinderung oder Krankheit weniger wert zu schätzen. Ich möchte nur nicht mein Kind beerdigen, weil es an einer Erkrankung leidet, die hätte verhindert werden können. Mal ganz abgesehen vom zusätzlichen Betreuungsaufwand.

b) Gäbe es Grenzen für Euch und wenn ja, wo liegen die?

Die Grenze liegt bei mir, wie es bei hier schon eingebracht wurde, bei optischen Veränderungen, also "Designer-Kindern". Die Welt wäre so langweilig (und auch unnatürlich und unmenschlich), wenn wir alle optisch makellos wären.
 

raini

Nachwuchsspammer
Beigetreten
23.05.18
Beiträge
42
Mit der Entdeckung von CRISPR/CAS9 wurde eine kostengünstige und effiziente Methode der DNA-Manipulation entwickelt, die auch die moralisch-ethischen Diskussionen um genetische Desingerbabys hat aufleben lassen.
Du hast keine Berechtigung, um Links zu sehen. Jetzt einloggen oder registrieren
, hat dieser bereits besagte Technik an zwei Babys zur Genmanipulation eingesetzt.
Zur eigentlichen Frage: Von wirklichen "Designerbabys" sind wir noch weit entfernt. Die Forschung, die an Embryos durchgeführt werden müsste, um dort hinzu gelangen, mag ich mir gar nicht vorstellen. Allein aus diesem Grund, wäre ich absolut dagegen. Mit ungeborenem Menschen zu spielen und damit Missbildungen und lebensunfähige Kinder in Kauf zu nehmen ist für mich ein absolutes no-go.
Dennoch zeigt zeigt CRISPR großes Potential bei der Bekämpfung von Erbkrankheiten, die durch Punktmutationen ausgelöst werden, z.B. Sichelzellanämie oder Chorea-Huntington. Hierbei ist nur eine Base der DNA-Sequenz durch eine andere ausgetauscht, was meist zu einer fehlerhaften Transkription eines Proteins führt. Dies sind meist tödlich verlaufende oder stark lebenseinschränkende Krankheiten, die mit wenig Risiko und Aufwand komplett geheilt werden könnten.
 

Mariposa

Freak
Beigetreten
14.03.19
Beiträge
87
Alter
32
Mit der Entdeckung von CRISPR/CAS9 wurde eine kostengünstige und effiziente Methode der DNA-Manipulation entwickelt, die auch die moralisch-ethischen Diskussionen um genetische Desingerbabys hat aufleben lassen.
Du hast keine Berechtigung, um Links zu sehen. Jetzt einloggen oder registrieren
, hat dieser bereits besagte Technik an zwei Babys zur Genmanipulation eingesetzt.
Zur eigentlichen Frage: Von wirklichen "Designerbabys" sind wir noch weit entfernt. Die Forschung, die an Embryos durchgeführt werden müsste, um dort hinzu gelangen, mag ich mir gar nicht vorstellen. Allein aus diesem Grund, wäre ich absolut dagegen. Mit ungeborenem Menschen zu spielen und damit Missbildungen und lebensunfähige Kinder in Kauf zu nehmen ist für mich ein absolutes no-go.
Dennoch zeigt zeigt CRISPR großes Potential bei der Bekämpfung von Erbkrankheiten, die durch Punktmutationen ausgelöst werden, z.B. Sichelzellanämie oder Chorea-Huntington. Hierbei ist nur eine Base der DNA-Sequenz durch eine andere ausgetauscht, was meist zu einer fehlerhaften Transkription eines Proteins führt. Dies sind meist tödlich verlaufende oder stark lebenseinschränkende Krankheiten, die mit wenig Risiko und Aufwand komplett geheilt werden könnten.
Schön kopiert
 

Mitglieder, die gerade diesen Thema ansehen (Mitglieder: 0, Gäste: 1)

Top